Laeisenhof

Flash ist Pflicht!
Filmportrait - Laeisenhof
Laeisenhof
Laeisenhof

Zielgruppe:

Auf dem Laeisenhof, einem Bio-Bauernhof, leben männliche Jugendliche, die durch dissoziales Verhalten auffallen, die Schule nicht mehr besuchen und teilweise eine starke Tendenz zum Weglaufen zeigen. Diese Jugendlichen lassen sich erfahrungsgemäß nicht mehr auf eine Regelwohngruppe ein.

Den Jungen soll durch die täglichen geregelten Abläufe auf einem Bauernhof eine klare Tagesstruktur vermittelt werden.

Betreuter Personenkreis:

Der vom nächsten Ort ca. 2km abseits gelegene Laeisenhof bietet Platz für männliche Jugendliche im Alter von 13 bis 18  Jahren (in Ausnahmefällen auch schon ab dem 11. Lebensjahr). Sollte sich im Einzelfall die Notwendigkeit ergeben, kann die Betreuung auch über das 18. Lebensjahr hinaus erfolgen.

Die Wohngruppe auf dem Laeisenhof besteht für Kinder und Jugendliche, für die weniger eng strukturierte stationäre Formen betreuten Wohnens nicht geeignet sind , d.h. Kinder und Jugendliche, die im Moment ein stark strukturiertes und enges Betreuungssetting benötigen. Für diese Jungen kommt momentan eine externe Beschulung nicht in Frage.

Gemeinsames Ziegentreiben
Gemeinsames Ziegentreiben

Auf dem Laeisenhof leben die Jungen in einer Gemeinschaft mit verbindlichen Beziehungsangeboten. Der Tag ist strukturiert durch die anfallenden Arbeiten auf dem Bauernhof, welche von Mitarbeitern und Jugendlichen gemeinsam geleistet werden.

Ziel der Maßnahme ist es, die Kinder und Jugendlichen soweit zu stabilisieren, dass sie in weniger eng strukturierte Formen der Jugendhilfe wechseln können und ein regelmäßiger Schulbesuch bzw. eine Berufsausbildung möglich wird. Desweiteren besteht auf dem Laeisenhof die Möglichkeit zur Absolvierung eines Praktikums oder zu einer Ausbildung als Landwirt auf dem Bauernhof.

1.600 Hühner müssen versorgt werden.
1.600 Hühner müssen versorgt werden.

Arbeitsmethoden:

Der Schwerpunkt der pädagogischen Arbeit liegt auf der Vermittlung einer klaren Tagesstruktur mit eindeutigen verbindlichen Regelungen. Die Gemeinschaft auf dem Bauernhof ist geprägt vom zusammen Leben, Arbeiten und Lernen. Die Abläufe der notwendigen Tätigkeiten, die ein landwirtschaftlicher Betrieb mit sich bringt, bilden den äußeren Strukturrahmen des Tagesablaufes.

Gemeinsam werden die erforderlichen Arbeiten geleistet, die Tiere versorgt und zusammen wird auch die dazwischen liegende Freizeit gestaltet. Durch wenig Ablenkungen und Außenreize können sich die Jugendlichen auf die eigenen Stärken und nötigen Entwicklungsbereiche konzentrieren, Fähigkeiten (z.B. im Bereich Verantwortung, Beziehung, Selbstbild) entwickeln und diese stärken.

Die Jugendlichen werden mit eigenverantwortlichen Aufgaben betraut, bei denen sie zunächst begleitet und unterstützt werden, und die sie nach und nach in eigener Verantwortung ausführen.

Reiten in der Freizeit
Reiten in der Freizeit

Der Laeisenhof:

Der Laeisenhof liegt in wunderschöner Eifellandschaft und umfasst 55 ha arrondiertes Land. Seit nunmehr zwanzig Jahren wird hier ökologischer Landbau betrieben.

Der Hof mit seinen Tieren bietet den Jugendlichen eine Vielzahl an Möglichkeiten sich auszuprobieren. Der Kontakt mit den Tieren ist eine zentrale Säule des pädagogischen Konzepts. Hierdurch lernen die Jungs Beziehungen aufzubauen und Gefühle zuzulassen.

Vogelperspektive
Vogelperspektive
Laeisenhof
Laeisenhof

Tiere:

Im Zentrum der täglichen Arbeit stehen die Versorgung der Tiere und die Arbeit mit den Tieren. Neben den 1.600 freilaufenden Bio-Hühnern müssen 15 Ziegen und sechs Pferde sowie zwei Esel versorgt werden. In den beiden Hühnerställen mit entsprechend großem Auslauf werden jeden Tag die Eier vom Eierband abgedreht, gewogen, geprintet und verpackt. Die Eier werden wöchentlich zusammen mit den hierfür verantwortlichen Jugendlichen ausgeliefert.

Die Ziegenherde muss täglich morgens auf die Weide geführt und abends wieder zurück in den Stall gebracht werden. Zusätzlich werden die Ziegen regelmäßig mit dem von den Jugendlichen geernteten Heu gefüttert. Besonders viel Zuwendung brauchen die kleinen Lämmer, die von den Jugendlichen gerne umsorgt werden.

Nicht nur die Hühner und Ziegen beanspruchen viel Aufmerksamkeit, sondern auch die sechs Pferde und die zwei Esel. Die Pferde möchten gerne auf die Weide gebracht, geputzt und versorgt werden. Wie auch bei den anderen Tierarten gehört das regelmäßige Stallausmisten zum Aufgabengebiet der Jugendlichen. Ein besonderes Erlebnis ist immer das gemeinsame Reiten.