Jungenhaus

Flash ist Pflicht!
Filmportrait - Jungenhaus
Jungenhaus
Jungenhaus

Zielgruppe:

Das Angebot des Jungenhauses richtet sich an männliche Jugendliche, bei denen soziale Benachteiligungen und / oder individuelle Beeinträchtigungen so erheblich sind, dass sie in ambulanter Form nicht oder nicht mehr ausreichend aufgearbeitet werden können.

Hausleiter Thomas Westenfelder
Hausleiter Thomas Westenfelder

Für diese Jugendlichen ist ein stärker strukturierter Rahmen aufgrund ihrer Verhaltensauffälligkeiten sowie ihrer Sozialisationsdefizite notwendig.

Da die Probleme zumeist nicht von einer Institution wie dem Jungenhaus alleine gelöst werden können, ist eine Vernetzung mit anderen lokalen Einrichtungen und Kooperationspartnern unabdingbar.

Berufliche Ausbildung
Berufliche Ausbildung

Kooperationspartner:

  • Verschiedene Regelschulen sowie Schulen mit Förderschwerpunkt L und G
  • Berufsbildende Schulen mit verschiedenen Schwerpunkten
  • Viele Betriebe mit Möglichkeiten zu Praktika, Ausbildung und EQJ
  • Schulabbrecher- und Schulverweigererprojekte
  • Verschiedene Beratungs- und Therapieangebote
  • Träger von lokalen Beschäftigungs- und Qualifizierungsmaßnahmen

>> Eine Übersicht über das Schulangebot in Trier erhalten Sie hier <<

Berufliche Auslbildung: Metallbauer
Berufliche Auslbildung: Metallbauer

Bedeutsam für unsere pädagogische Arbeit ist, dass auf die Entwicklung der Jugendlichen individuell eingegangen werden kann.

Um eine schulische oder berufliche Ausbildung erfolgreich zu absolvieren, bedarf es intensiver Kontakte zu Schulen und Ausbildungsbetrieben. Im Jungenhaus wird dies durch dafür zuständige Mitarbeiter gewährleistet. In der täglichen Ruhe und Hausaufgabenzeit werden die jugendlichen Schüler bei ihren Hausaufgaben individuell unterstützt und gefördert.

Bei regulärem Verlauf der Maßnahme bietet das Jungenhaus die Möglichkeit, in betreute Wohnformen - in einrichtungseigene Appartements oder eine eigene Wohnung - zu wechseln.

Eigene Appartements
Eigene Appartements

3-Stufen-Konzept:

Stufe 1

  • Wohngruppe
    • Intensive Betreuung
    • "Lernen lernen" in Schule und Beruf

Stufe 2

  • Trainingsappartements
    • Unterstützende Betreuung
    • Erster Schritt in die Selbständigkeit im geschütztem Rahmen

Stufe 3

  • Betreutes Wohnen
    • Begleitende Betreuung in GeSo-eigenen Appartements nahe dem Jungenhaus oder in eigenen Wohnungen in Trier.
    • Weitere Verselbständigung mit abgestuftem Betreuungsrahmen, ggf. Nachbetreuung.

Schülergruppe:

In unserer Einrichtung werden Schüler mit Problemen wie Schulschwäche, Schulverweigerung, fehlende Motivation und bei Schulabbruch betreut. Ein Schulkoordinator stellt die Kontakte zu den entsprechenden Schulen bzw. Projekten her.

Es werden regelmäßige Kooperationsgespräche gemeinsam mit Lehrern und Schülern geführt, um die zu erreichenden Ziele zu erarbeiten. Durch die intensiven Kontakte zwischen Lehrern, Schulsozialarbeitern und unserer Einrichtung ist gewährleistet, dass auf die individuelle Situation der Jugendlichen entsprechend reagiert werden kann.

In der gemeinsamen Hausaufgabenzeit wird der einzelne Jugendliche zielgerecht unterstützt und gefördert. Bei guten Leistungen und positiver Entwicklung können die Schüler einmal wöchentlich an der Holz-AG teilnehmen. Hier können sie ihre Zimmer, bzw. Wohngruppe mitgestalten, indem sie die Möglichkeit bekommen, eigene Möbel herzustellen oder an anderen Projekten mitzuarbeiten.

Hausaufgabenbetreuung
Hausaufgabenbetreuung

Betreuungsangebote:

  • Einzelgespräche mit individuell zuständigen Betreuern
  • Partizipation der Jugendlichen durch regelmäßige Gruppengespräche
  • Elternarbeit
  • Hausaufgabenbetreuung, Nachhilfe, individuelle Betreuung
  • Jungenarbeit
  • Gemeinsame und individuelle Freizeitangebote wie: Fußball-AG, Computerclub, Gruppenunternehmungen, erlebnispädagogische Angebote (Kanutouren, Kajakfahren, Angeln)
  • Jährlich stattfindende Ferienfreizeit