Igel-Haus

Igel-Haus
Igel-Haus

Zielgruppe:

Im Igel-Haus werden vier Kinder und Jugendliche ab dem 6. bis zum 18. Lebensjahr betreut. Sollte sich im Einzelfall die Notwendigkeit ergeben, kann die Betreuung auch darüber hinaus erfolgen. Es können sowohl Mädchen als auch Jungen aufgenommen werden.

Unser Angebot besteht für eher jüngere Kinder, für die die etablierten stationären Formen betreuten Wohnens nicht geeignet sind bzw. bei denen ein klassischer Heimaufenthalt vermieden werden soll. Für diese Kinder ist ein Rahmen notwendig, in dem eine intensive Beziehungs- und Betreuungsarbeit sowie das Geborgensein einer familiären Gemeinschaft im Mittelpunkt stehen und der sich an den individuellen Bedürfnissen des Kindes ausrichtet.

Hausleiter Michael Walter
Hausleiter Michael Walter

Die engen Beziehungsstrukturen bewirken ein Gefühl des „Angenommenseins“ und damit die Bereitschaft des Einlassens auf das Leben in der Gemeinschaft. In diesem geschützten Rahmen lernen die Kinder und Jugendlichen soziale Kompetenzen zu entwickeln sowie Verantwortung für sich und andere zu übernehmen.

Ziel der pädagogischen Arbeit im Igel-Haus ist entweder die Rückkehr der Kinder in ihre Familien oder aber die Begleitung in die Verselbständigung.

Der 2.000 m² große Garten bietet viele Schaffens- und Freizeitmöglichkeiten
Der 2.000 m² große Garten bietet viele Schaffens- und Freizeitmöglichkeiten

Voraussetzungen für eine Aufnahme sind:  

  • grundsätzliche Mitwirkungsbereitschaft bzgl. Lebensplanung und -gestaltung
  • die Bereitschaft, sich an die geltenden Regeln und die sozialen Normen der Familienwohngruppe zu halten
  • die Bereitschaft zu schulischer und beruflicher Ausbidung
  • im Bedarfsfall Therapiebereitschaft.  

Auch die Mitwirkungsbereitschaft der Eltern bzw. relevanter Bezugspersonen ist wichtig und notwendig. Sie werden in die pädagogisch-therapeutische Arbeit soweit wie möglich eingebunden.

Organisationsstruktur:

Der Hausleiter Michael Walter lebt mit seiner Frau und den Kindern/Jugendlichen in einer familiären Gemeinschaft zusammen.

Das Hauselternpaar lebt in einem kleinen Wohntrakt mit direkter Verbindung zu den anderen Räumen. Es ist rund um die Uhr Ansprechpartner für die Kinder und Jugendlichen.

Zur Entlastung ist zusätzlich eine pädagogische Fachkraft eingestellt, die dem Hauselternpaar bei Bedarf gewisse Freiräume und Entlastung ermöglicht. Hierbei wird die "Rundumbetreuung" durch diese zusätzliche Fachkraft gesichert.

Gemeinsamer Wohnbereich
Gemeinsamer Wohnbereich

Alle Jugendlichen sind in die Gemeinschaftsstruktur der Gruppe eng eingebunden.

Durch die fachliche Ausbildung und ihre Erfahrung im Jugendhilfebereich, ist es den MitarbeiterInnen in der familienähnlichen Gruppe möglich, die individuellen Probleme der Jugendlichen zu erkennen und mit ihnen daran zu arbeiten.

Das Igel-Haus bietet so die Möglichkeit, in einer familienähnlichen Gemeinschaft mit professioneller pädagogischer Kompetenz für die Jugendlichen neue stabile Lebensperspektiven zu entwickeln.

Individuell eingerichtete Einzelzimmer
Individuell eingerichtete Einzelzimmer

Betreuungsangebote:

Die Betreuungsarbeit ist sehr individuell und situationsbezogen und richtet sich stark an den Bedürfnissen der einzelnen Kinder und Jugendlichen aus.

  • Intensive Beziehungsarbeit
  • Klare Rahmenbedingungen, strukturierter Tagesablauf
  • Einbezug des Herkunftsystems, intensive Elternarbeit
  • Gemeinsame vielseitige Freizeitgestaltung
  • Schulische Begleitung, Hausaufgabenbetreuung